Jedes lebende Wesen hat Chakren

Zum Beispiel Hirsche, Hunde, Katzen, Adler und Menschen haben Chakras – selbst Bäume haben Chakren.

Bei einem Baum sind die Chakren beweglich, beim Menschen gehen sie entlang der Wirbelsäule. Bei der Oberfläche eines Baumes können wir eventuell ein Kribbeln fühlen wenn wir ihn mit unseren Händen abtasten. Wir können uns mit dem Chakra des Baumes verbinden und die eigenen Chakras energetisch an den Baum anschließen. So holen wir uns Kraft aus der Natur.

Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Rad oder Bewusstseinszentrum im menschlichen Körper, die auch als Energiewirbel oder Kraftzentren bezeichnet werden. Erste Anwendungen tauchen schon 500 v. Chr. auf.

Die Chakren sind keine anatomisch, materiellen festlegbare Zentren, sondern vielmehr Energiewirbel in der menschlichen Aura. Über die feinstofflichen Energiezentren können Wissen des Lebewesen auf körperlicher und geistiger Ebene überliefert werden. Wenngleich die Überlieferung der Chakra-Lehre über die Yogatradition zu uns kam, waren und sind die Chakras von besonders feinfühligen Menschen unabhängig von der jeweiligen Kultur und Zeit erfassbar.

Chakras durchstrahlen den ganzen Körper entsprechend ihrer Lage in verschiedenen Bereichen. Sie beeinflussen Organfunktionen, Kreislauf, Hormontätigkeiten, aber auch Emotionen und Gedanken. Sie transformieren kosmische Lebensenergie, von der der Mensch ständig durchdrungen wird. Diese Energie wird in den Chakren aufgenommen, gesammelt und körperlich, seelisch und geistig als Prozess zur Verfügung gestellt.

Insgesamt sehen wir 7 Chakren mit den jeweiligen Farben zugeordnet.

  • Charken stärken körperliches und emotinales Wohlbefinden

  • gezieltes Wiederherstellen der inneren Kräfte über die Chakras möglich

  • Chakren unterstützen auch Nervensystem, Drüsenfunktionen, Immunsystem und Hormone

In meinem Behandlungen kann ich händisch über die Chakren sehr viel bewirken und auch ins Bewusstsein des Klienten holen. Traditionell sind den Chakren Farben und Energiewirbel zugeordnet, den den energetischen Schwingungsfrequenzen des jeweiligen Energiewirbels entsprechen und seine Bedeutung zu entschlüssen helfen.

7 Chakras

Der Weg zur Gesundheit mit emotionalem Wachstum

1. Chakra: Wurzel-Chakra

Positive seelische Aspekte: Entfaltung der Lebensenergie, Lebenswille, Lebenskraft, Selbsterhaltung, Ausdauer, Rythmus, Erd- und Naturverbundenheit, Urvertrauen, Durchhaltevermögen, Durchsetzungsvermögen
Einflussbereich Körper: Skelettsystem inkl. Zähne, beide Füße, beide Beine, Steißbein, Dammregion, Dickdarm, äußere Geschlechtsorgane, Lymphsystem, Nase, Haut

2. Chakra: Sakral-Chakra

Positive seelische Aspekte: Körperbewusstsein, Vitalität, heilende Energie, Zeugungskraft, Begeisterung, weibliche Energie
Einflussbereich Körper: Keimdrüsen, Geschlechts- und Unterleibsorgane, Kreuzbein, Beckenraum, Gebärmutter, Nieren, Blase, Blutkreislauf, Körperflüssigkeiten

3. Chakra: Nabelchakra

Positive seelische Aspekte: Ichgefühl, Emotionalität, Mitgefühl, Empathie, Sehnsucht, Durchsetzungsvermögen, Spontanität
Einflussbereich Körper: Bauchspeicheldrüse, Magen, Gallenblase, Leber, Milz, Dünndarm, Bauchhöhle, vegetatives Nervensystem

4. Chakra: Herz-Chakra

Positive seelische Aspekte: Liebe, Gefühlswärme, Selbstwertgefühl, künstlerische Ausdruckskraft, Toleranz, Vergebung
Einflussbereich Körper: Herz, Lunge, Kreislauf, Blut, Haut, Hände, Arme, obere Rückenpartie, Brustkorb, Lunge, Bronchien

5. Chakra: Hals-Chakra

Positive seelische Aspekte: Kommunikation, Ichbewusstsein, Lern- und Konzentrationsfähigkeit, rationales Denken, Individualität
Einflussbereich Körper: Hals, Kiefer, Kehlkopf, Speiseröhre, Luftröhre, Atmung, Stimme, Halswirbelsäule, Nacken, Schultern, Gehör

6. Chakra: Stirn-Chakra

Positive seelische Aspekte: Selbstbewusstsein, schöpferische Energie, Intuition, geistige Erkenntnis, Vorstellungskraft
Körperlicher Einflussbereich: Kleinhirn, Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Hormonsystem, Nervensystem

7. Chakra: Kronen-Chakra

Positive seelische Aspekte: Verbundenheit mit dem Universum (regionalsunabhängig), geistige Kraft, Wissen, innere Schau
Körperlicher Einflussbereich: Mittelhirn, Augen, gesamter Organismus

Drüsenfunktionen

Wirkung der 7 Chakras auf unsere Drüsenfunktion

  • Chakra 1 – Wurzelchakra: Über die Nebennieren wirkt das Chakra auf die körpereigene Kortisonbildung und die Adreanalin- und Noradrenalinproduktion. Es beeinflusst die Stressbelastbarkeit und die Allergieempfindlichkeit.

  • Chakra 2 – Sakralchakra: Hoden, Eierstöcke. Von der Funktion der Keimdrüsen hängt die Produktion von Keimzellen und Geschlechtshormonen ab. Über seinen Einfluss auf die Keimdrüsen wirkt das 2. Chakra auch auf Stimmungen und Gefühle.

  • Chakra 3 – Solarplexus: Dieses Chakra steht mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang. Dieses liefert zahlreiche Verdauungsenzyme, bildet Insulin und beeinflust die Regulation des Kohlenhydratstoffwechsels.

  • Chakra 4 – Herzchakra: Thymusdrüse spiegelt wichtige Rolle für das Immunabwehr. Das 4 Chakra wirkt indirekt auf die Ausreifung der Lymphozyten.

  • Chakra 5 – Halschakra: Das Chakra wirkt stark auf die Schilddrüse und Nebenschilddrüse. Somit unterstützt es den Stoffwechsel und Energiehaushalt und beeinflusst das Nervensystem. Es reguliert den Kalziumhaushalt, der für Knochen und Zähne wichtig ist.

  • Chakra 6 – Stirnchakra: Hirnanhangsdrüse beeinflusst das 6. Chakra. Diese steuert das gesamte endokrine Drüsensystem und beeinflusst Immun- und Nervensystem wie auch die Psyche.

  • Chakra 7 – Kronenchakra: Zirbeldrüse wird über das 7. Chakra stimuliert. Diese steuert die Lichtaufnahme und reguliert den Schlaf-wach-Rhytmus. Störungen können Schlaflosigkeit und Depressionen auslösen

  • Aura – 8. Chakra: Als Aura wird zum einen die Ausstrahlung eines Menschen, zum anderen das elektromagnetische Spannungsfeld bezeichnet, das den leiblichen Körper wie eine feinstoffliche Hülle umgibt. Die Klarheit und Farbintensität der Aura, die zuweilen als das 8. Chakra bezeichnet wird, hängt vom Bewusstsein des Trägers ab.

  • Hand- und Fußchakras: Mit den sieben Hauptchakren gibt es auch noch unendlichviele Nebenchakras. Die wichtigsten sind Fuß- und Handgelenk-Chakras. Fußreflexzonenmassage, Barfussgehen oder Kneippgüsse unterstützen die Aktivierung der Fußchakras. Die Handchakras liegen in der Mitte der Handinnenflächen und können durch Massagen unterstützt werden.

8. Chakra

Quelle der gesamten Schöpfung

Das achte Chakra

Das achte Chakra sitzt ein paar Zentimeter über dem Kopf und leuchtet – wenn es erweckt wird. Im leuchtenden Energiefeld wie eine strahlende Sonne. Wer seine Aufmerksamkeit zum achten Chakra hin verlagert, hat Zugang zum ursprünglichen Wissen, das ihm zur Verfügung steht, auch wenn er es sich niemals direkt erlernt hat.
Die Informationsfelder des 8. Chakras dienen als Schablone, um den physischen Körper zu erschaffen. Sobald der Abdruck einer Krankheit in diesem Chakra vorhanden ist, wird er wie ein Formfehler im Muster mit produziert. Die Krankheit muss nicht ausbrechen, aber die Symptome können uns blockieren.

Element: Seele
Farbe: gold
Körperliche Aspekte: Architekt des Körpers
Anlagen: Zeitlos
Negativer Ausdruck: Schablone für Krankheit, kosmische Themen wie der derzeitige Wandel. Daher ist die Farbe gold für uns derzeit ein sehr wichtiges Element.